Jakobsweg on a Budget (Teil 2): Manchmal kommt es anders als geplant

Ich bin wieder da. Nach 16 Tagen auf dem Jakobsweg entschieden mein Lebensgefährte und ich unsere Wanderung auf dem Jakobsweg für dieses Jahr kurz vor Leòn zu beenden. Der Grund dafür ist, dass das Wetter leider nicht mehr mitgespielt hat und auch die Prognose negativ war. In den letzten Tagen unserer Wanderung hat es abwechselnd geregnet und gestürmt und war sehr kalt für die Jahreszeit. Da wir beide eher Sonnenliebhaber sind und lieber bei zu heißen als bei zu kalten Temperaturen wandern, waren die letzten Tage für uns nur noch eine Qual. Während wir uns zu Beginn der Reise noch viel Zeit nahmen, um die Umgebung zu genießen, hetzten wir in den letzten Tagen nur noch durch die Kälte, um bloß schnell die nächste – meist ebenso kühle, weil unbeheizte und schlecht isolierte – Unterkunft zu erreichen. Das Wandern wurde zum lästigen Pflichtprogamm. Um uns das Wandern auf dem Jakobsweg nicht für alle Male zu vermiesen, entschieden wir uns daher schweren Herzens den Weg für dieses Jahr abzubrechen und in den kommenden Jahren (dieses Mal im Sommer!) an derselben Stelle wieder fortzusetzen.

camino_sunflowers

Ich bereue meinen Ausflug auf den Camino allerdings nicht. Uns hat die Wanderlust gepackt und wir haben uns vorgenommen öfter mal am Wochenende Wanderungen in der (mehr oder weniger) näheren Umgebung zu unternehmen.

Jedenfalls möchte ich dennoch ein paar Erfahrungen, die ich bislang auf dem Camino Francés gesammelt habe, und ein paar Tipps für Neupilger mit euch teilen.

Meine weiteren Beiträge zur Serie „Jakobsweg on a Budget“ verlinke ich euch hier:

Jakobsweg on a Budget (Teil 1): Meine Packliste
Jakobsweg on a Budget (Teil 2): Manchmal kommt es anders als geplant
Jakobsweg on a Budget (Teil 3): Der Alltag auf dem Jakobsweg
Jakobsweg on a Budget (Teil 4): Kommentierte Packliste


3 thoughts on “Jakobsweg on a Budget (Teil 2): Manchmal kommt es anders als geplant

  1. Hallo Gen,
    sagt man nicht „das Leben ist das, was passiert während man fleißig Pläne macht“ ? In diesem Sinne Danke für diesen und den letzten Beitrag. Gruß, Marco

    1. Hi Marco, ja, das stimmt allerdings. Naja, ich freue mich auf die nächsten zwei Wochen Jakobsweg im nächsten Frühling oder Sommer. Es war auf jeden Fall eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Meine Reflektionen werden auch noch folgen :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *