Kindheitserinnerungen wieder aufleben lassen: Ernährung

watermelon-846357_1280

Wenn ich an meine Kindheit zurück denke, kommen mir sofort die regelmäßigen Mahlzeiten in den Sinn, die meine Mutter täglich zubereitete. Zumindest eine Mahlzeit täglich bestand aus einem warmen Gericht, das aus frischen Zutaten gekocht wurde. Ohne Maggi Fix, ohne Miracoli und Konsorten.

Meine Mutter war den heutigen Alnatura-Hipstern eine Zeit voraus.

Mit Vorliebe kaufte sie Bio-Produkte aus unserem lokalen Naturkostladen. So gab es bei uns Amarathmüsli anstatt Kelloggs, Vollkornnudeln anstatt hellen Spaghetti und Samba-Brotaufstrich anstatt Nutella.

Naschereien und Fast Food wie McDonalds, Pizza und Döner waren selten und damit etwas Besonderes. Was habe ich mich über eine vom kleinen Taschengeld gekaufte Schokolade gefreut, die ich nicht verschlungen, sondern zelebriert habe.

Rückblickend hört sich das richtig idyllisch an.

Zeitverschwendung Internet

times_are_changing

Wir schreiben das Jahr 1998.

Mein zwölfjähriges Ich sitzt an seinem Schreibtisch und zeichnet Outfits für eine erträumte eigene Modekollektion angelehnt an die Bühnenoutfits der Spice Girls.

An anderen Tagen nutzte ich meine Freizeit, um Bücher zu lesen oder eigene Geschichten zu schreiben. Um Musik zu hören, zu singen, mir Choreografien auszudenken, eigene Lieder zu schreiben und mir einen Namen für mein erstes Musikalbum zu überlegen.

Ich konnte es kaum erwarten erwachsen zu werden und meine Träume zur Realität werden zu lassen.

Jahr für Jahr vergingen und irgendwann kam der Tag an dem meine Geschwister und ich den langersehnten internetfähigen Computer zu Weihnachten geschenkt bekamen.

6 Gründe, warum erfolgreiche Menschen immer dasselbe tragen

fall_uniformMeine Herbst/Winter-Uniform: DRAPIERTER MANTEL (ALTERNATIVE) | WEISSES HEMD | GRAUER PULLOVER | SCHWARZER SHOPPER (ALTERNATIVE) | SCHWARZE SKINNY | GRAUER SCHAL | CHELSEA BOOTS (ALTERNATIVE)

Barack Obama, Mark Zuckerberg und Christopher Nolan haben etwas gemeinsam. Sie tragen immer wieder dasselbe Outfit. Hier sind sechs Gründe, warum es sich lohnt ständig dieselbe Kleidung zu tragen, obwohl Geld keine Rolle spielt.

1. Weniger Entscheidungen

Decision fatigue – Entscheidungsmüdigkeit – bezeichnet das Phänomen, dass die Qualität unserer Entscheidungen abnimmt, wenn wir bereits viele Entscheidungen getroffen haben. Menschen, die bedeutende Entscheidungen treffen müssen, sind daher gut damit beraten, auf unnötige Entscheidungen – wie der morgendlichen Auswahl des richtigen Outfits – zu verzichten.

2. Weniger verschwendete Zeit

Sich jeden Morgen aufs Neue für ein angemessenes Outfit zu entscheiden kostet vor allem eines: Zeit. Seitdem ich meine Capsule Wardrobe habe, ist meine Kleidung mit zwei beliebigen Griffen in den Schrank zusammen gestellt. Die dadurch gewonnene Zeit kann ich besser nutzen, um morgens zu frühstücken, zu lesen oder einfach nur um länger zu schlafen.

3. Weniger Stress

Vielleicht kennst du diese Tage, an denen du ein Kleidungsstück nach dem anderen anprobierst und nichts so recht passen will oder anlasstauglich zu sein scheint. „Ist das zu kurz? Zu formell? Zu jugendlich?“ Wenn du dir einen Uniform Look zulegst, der zu deinem (Berufs-)Alltag passt, gehören Outfitkrisen der Vergangenheit an.

4. Weniger verschwendete Energie

Jeden Morgen der Kleiderfrage nachzugehen kostet nicht nur Zeit, sondern darüber hinaus Energie, die du besser für wichtigere Dinge nutzen könntest. Auch die Pflege, die Organisation und die Aufbewahrung einer großen Garderobe ist um einiges aufwendiger als dich um wenige Kleidungsstücke zu kümmern.

5. Sich besser angezogen fühlen

Mit einem Uniform Look, den du liebst, fühlst du dich jederzeit gut angezogen. Vorbei sind die Zeiten, an denen du dich nach einer Outfitkrise für ein Kleidungsstück entscheidest, in dem du dich unwohl fühlst und das du im Tagesverlauf bereust.

6. Unverkennbarkeit

Minnie Mouse im roten Polka Dot-Kleid, Karl Lagerfeld im schwarzen Anzug mit Handschuhen und Coco Chanel im Tweed Kostüm. Ein Uniform Look ist weit entfernt davon unstylisch zu sein, sondern macht dich unverkennbar. Das Bedürfnis danach ständig neue Kleidung besitzen zu müssen ist ein künstliches Bedürfnis, das von der dadurch profitierenden Modeindustrie geschaffen wurde. Befreie dich davon und werde zur Ikone!

Sind wir alle kaufsüchtig?

money-256314_1280

Ich bin kaufsüchtig. Sagte zumindest meine Mutter all die Jahre, seitdem ich mein eigenes – kleines – Geld verdiente und das ständig in billige Kleidung von H&M und Konsorten eintauschte.

Kaufsüchtig – ich?

Nie im Leben. Kaufsüchtig waren für mich die Menschen, die man in den Fernsehreportagen sah. Die mit drei Bügeleisen, zwei Toastern, sechs Pfannen und zwanzig Töpfen. Kaufsüchtig waren die Menschen, die von den gleichen Gegenständen mehr horten, als man in einem Haushalt nutzen konnte und trotzdem weiter kauften. Menschen, die nicht der Sache wegen, sondern des Kaufens willen kauften!

Ich dagegen kaufte keine unnützen Sachen, die ich nicht brauchte, sondern Mode! Wenn ich mir ein neues T-Shirt kaufte, dann war das nicht einfach das fünfzigste T-Shirt in meinem Kleiderschrank. Sondern ein ganz besonderes Kleidungsstück, das ich zumindest so noch nicht hatte.

Wie sich der Minimalismus auf mein Einkaufsverhalten ausgewirkt hat

shop-791582_1280

Vor mehr als einem Jahr habe ich begonnen mich mit dem Minimalismus zu beschäftigen, meinen überflüssigen Besitz auszumisten und auf einen bewussten Konsum zu achten. Heute will ich reflektieren, wie sich mein Lebenswandel bislang auf mein Einkaufsverhalten ausgewirkt hat.

Das Wichtigste zuerst:

Ich kaufe definitiv weniger!

Seitdem ich mit dem Entrümpeln begonnen habe, bin ich kritischer mit den Gegenständen geworden, die bei uns zuhause einziehen dürfen. Dies bezieht sich sowohl auf die Quantität als auf die Qualität potentieller Neuzugänge. Ich will vermeiden mir Gegenstände anzuschaffen, die ich in absehbarer Zeit wieder loswerden möchte. Daher kaufe ich möglichst nicht mehr sofort aus einem Impuls heraus, sondern…

Coole faire Mode: Die Winterkollektion von hessnatur

hessnatur1 OVERSIZED CARDIGAN | 2 ROLLKRAGEN-PULLOVER | 3 WINTERMANTEL | 4 LEDERTASCHE | 5 CHELSEA BOOTS | 6 STOFFHOSE | 7 PONCHO

Coole und faire Mode? Gibt’s das überhaupt? Ich dachte bisher immer, dass Kleidung entweder modern war, aber unter schlechten Bedingungen für die Näherinnen hergestellt wurde. Oder aber, dass die Kleidung zwar fair produziert wurde, dafür aber nur das Klientel bediente, das man sonst gern in Waldorfschulen antraf.

Dass die Kleidung, die ich kaufte, Zustände unterstütze, die mir eigentlich tiefst zuwider waren, wusste ich zwar, versuchte ich aber zu verdrängen. Es ging ja nicht anders, oder?

Letztes Jahr zu Weihnachten hat meine Mutter mir einen Einkaufsgutschein von hessnatur geschenkt. Der Bio-Mode-Versand war mir aus meiner Kindheit und Jugend noch wohlbekannt. Schon damals hat meine Mutter mich gern in dessen Öko-Leggings und weite Baumwollshirts in Naturfarben gesteckt, obwohl ich viel lieber den schrillen Polyester-Fummel der anderen Kinder getragen hätte.

Die Freude über den Gutschein war daher zunächst nicht allzu groß und darum wanderte er zunächst in die Schublade. Kürzlich habe ich mir das heutige Online-Sortiment von hessnatur allerdings einmal genauer angesehen und bin erstaunt. Die Kleidung sieht überhaupt nicht mehr so öko aus wie zu meinen Kindheitszeiten. Unter den fair produzierten Kleidungsstücken finden sich so einige Traumteile, die ich mir alle gut in meinem Kleiderschrank vorstellen könnte.

Besonders angetan haben es mir die schwarzen Chelsea Boots aus Leder mit dem dreieckigen Gummieinsatz. Sooooo schön! Wenn ich nicht bereits Chelsea Boots aus dem letzten Jahr hätte, wären das sicherlich meine diesjährigen Herbstschuhe geworden.

Richtig cool finde ich auch die Bundfalten-Hose aus Jerseystoff. Ich liebe ja Kleidung, die schick, aber dennoch irgendwie lässig aussieht. Die Hose gehört definitiv dazu.

Schöne und trotzdem fair produzierte Mode gibt es also doch. Manchmal muss man nur etwas nach ihr suchen. Danke, Mama, dafür dass du nicht locker gelassen hast! Die Angelegenheit hat mich dazu inspiriert in Zukunft mehr über faire, aber dennoch coole Mode berichten zu wollen.

 

Muss Minimalismus öko sein?

pine-leaves-691639_1280

Als ich begann mich näher mit dem Thema Minimalismus zu beschäftigen und nach entsprechenden Blogs im Internet suchte, wurde ich ständig damit konfrontiert, dass Menschen nicht nur versuchten mit weniger Besitz zu leben, sondern ihren Besitz und ihr Konsumverhalten möglichst nachhaltig gestalten wollten. Wenig Minimalismus-Blogs kommen ohne Beiträge über nachhaltigen Konsum aus. Es wird auf Plastik und tierische Produkte verzichtet, das Auto verkauft und stattdessen Fahrrad gefahren, nur noch Bio und Fair-Trade gekauft sowie das Deo und andere Kosmetik- und Haushaltsprodukte selbst hergestellt.

Als Minimalistin noch grün hinter den Ohren stellte sich mir irgendwann die Frage, ob Minimalismus öko sein musste? Muss ich meinen gesamten Konsum auf Nachhaltigkeit umstellen, um mich als Minimalistin bezeichnen zu können?

Als Minimalistin noch grün hinter den Ohren stellte sich mir irgendwann die Frage, ob Minimalismus immer öko sein musste? Muss ich meinen gesamten Konsum auf Nachhaltigkeit umstellen, um mich als Minimalistin bezeichnen zu können?

Ausgemistet: Wohin mit der alten Kleidung?

clothes-hanger-429279_1280

Während ich meine Capsule Wardrobe für den diesjährigen Herbst und Winter zusammen stellte, habe ich mal wieder fleißig Kleidungsstücke ausgemistet. Die Anzahl der ausrangierten Kleidungsstücke ist dieses Mal zwar deutlich geringer als letztes Jahr bei meiner ersten großen Klamotten-Entrümplungsaktion, aber dennoch kam einiges zusammen.

Welche Kleidungsstücke ich ausgemistet habe und aus welchen Gründen dies geschahe, erläutere ich in diesem Artikel. Außerdem möchte ich dir mitteilen, auf welchen Wegen ich meine alte Kleidung loswerde. Viele Kleidungsstücke sind nämlich noch zu gut, um sie einfach wegzuwerfen.

Capsule Wardrobe Herbst/Winter 2015/2016

closet_fall

Die Temperaturen sinken und das Laub der Bäume verliert seine leuchtend grüne Farbe. Es besteht kein Zweifel, der Herbst ist da. Zeit also für einen neuen Beitrag zum Thema Minimalismus im Kleiderschrank. In den letzten Tagen mussten meiner Sommerkleider und luftige Blusen das Feld räumen und Platz für meine Capsule Wardrobe für die kühleren Jahreszeiten schaffen. In diesem Beitrag berichte ich darüber, wie ich meine Herbst/Winter Capsule Wardrobe zusammengestellt habe, wie das Endergebnis aussieht und ich stelle euch die einzelnen Kleidungsstücke mit Links zu vergleichbaren Teilen vor.